. .

News

15.08.2021
Sensor-Zwillinge
Sensor-Zwillinge
Mehr...

15.06.2021
Neue Redispatch 2.0 Box
Neue Redispatch 2.0 Box
Mehr...

25.05.2021
Neuer Gewindesensor
Neuer Gewindesensor
Mehr...

15.03.2021
Neuer DC-Spannungsprüfer
Neuer DC-Spannungsprüfer
Mehr...

Erweiterungen Erweiterungen

PDPS-1 PDPS-1

PDPS-1

Die Baugruppe PDPS-1 ermöglicht die kostengünstige Einbindung von Datenpunkten aus SPS, Reglern und intelligenten Komponenten in die Stations- und Fernwirktechnik über das Profibus-DP Protokoll.

PDPS-1

Die PDPS-1 ist als Profibus-DP Slave ausgeführt, die mit nur wenigen Konfigurationsschritten zum erfolgreichen Einsatz auskommt. Als Busteilnehmer kann sie im Strang des Profibus positioniert oder als Endteilnehmer eingesetzt werden. Die Aktivierung des Abschlusswiderstandes erfolgt bequem durch Schalter in der Frontplatte.

Als Erweiterungsbaugruppe der Serie net-line FW-5/FW-5-GATE wird die PDPS-1 im E/A-Bereich des Feldgerätes gesteckt und durch sie versorgt. Die Prozesspunkte werden direkt im Mengegerüst eingebunden; eine zusätzliche Verkabelung enfällt. Die Angabe der Kommunikationsparameter und des zu übertragenden Mengengerüstes erfolgt durch setIT ab V5.001.

 

Einsatzbereiche

  • Kopplungen zu SPS
  • Anbindung an BHKW und Biogasanlagen
  • Integration von Mengenregelsystemen oder externen Reglern/Schaltanlagen
  • Steuerbox in der Direktvermarktung & Regelenergie

 

Weitere Informationen zu den technischen Spezifikationen der PDPS-1 finden Sie im Datenblatt des Modells.

 


Produktedetails PDPS-1


Einfache Integration

Die Baugruppe PDPS-1 wird als E/A-Erweiterung in den Ein-/Ausgangsbereich der Systeme net-line FW-5 oder FW-5-GATE eingesetzt. Sie wird direkt auf den TBUS der Station neben den Erweiterungsbaugruppen gesteckt. Die Parametrierung des Profibus slave erfolgt vollständig durch setIT ab V.5.001. Neben der Slave-Adresse definieren Sie die Kommunikationsbereiche, Verarbeitungszyklen und die Zuordnung der E/A- im Mengengerüst des Feldgerätes.

Der Master wir durch eine eigene GSD-Datei voreingestellt und mit der in setIT erzeugten Modultabelle konfiguriert.